Vermessung auf «Höchstem Niveau» – Teil 1

Seit einigen Jahren erfreuen wir uns sehr, Hochschulen und Universitäten zu unseren treuen Kunden zählen zu dürfen. Damit einhergehend haben wir die Möglichkeit interessante Hochschulprojekte mit unserem fachlichen Knowhow begleiten zu können.

Wie in einem aktuellen Projekt mit Mark Günter von der Berner Fachhochschule, finden diese häufig in schwieriger Umgebung statt.
Unweit vom Vrenelis Gärtli im Glarnerland befindet sich der Guppenfirst welcher mittels Drohnentechnik vermessen werden soll. Ein hoch gelegener Gletscher, der schwer zugänglich ist und eine anspruchsvolle Geländestruktur aufweist. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, wird eine DJI Matrice 300 mit der Kamera Zenmuse P1 und dem Lidarsystem von DJI, die Zenmuse L1, verwendet. Die hohe Luftautonomie und Zuverlässigkeit der Drohne und die verhältnismässig leichten Sensoren ermöglichen eine effiziente und im Besonderen auch eine sichere Vorgehensweise.
Die Vermessung einer Fläche von mehr als 700’000 Quadratmetern auf einer Höhe von 3000 Meter über Meer stellt trotz bestem Material hohe Ansprüche an das Equipment und an die Crew. Remote Vision unterstützt dieses Projekt mit intensiver Beratung bei der Planung und Ausführung. Darunter gehört die Evaluation des Startplatzes, die rechtlichen Bedingungen, Verfügbarkeit der Gerätschaften, und vieles mehr.
Eine sehr spannende Arbeit war unter anderem, das Implementieren von Geodaten in die DJI-Pilot App, um die Drohne entlang dem Terrain fliegen zu lassen. Hierfür wurden erfolgreich die Geo-TIFF Daten vom 3-Meter-Modell verwendet, welches von swisstopo bereitgestellt wird. Durch diese Funktion kann das anspruchsvolle Gelände noch präziser vermessen werden.

Fortsetzung folgt…

Schreiben Sie einen Kommentar